Stark für den ersten Arbeitsmarkt

10.04.2018

Seit Januar arbeiten Mitarbeiter der Lebenshilfe Unterer Niederrhein und Bewohner des Lühlerheims gemeinsam an einem Großauftrag. Das Ziel: praxisorientiertes Training für den ersten Arbeitsmarkt.

Das Team der Lebenshilfe in der Werkstatt Lühlerheim

Zusammen etwas Großes schaffen. Dieses Ziel verfolgen momentan Mitarbeiter der Lebenshilfe Unterer Niederrhein und Bewohner des Lühlerheims im wahrsten Sinne des Wortes. In einem Pilotprojekt montieren sie gemeinsam in einer Werkstatt auf dem Gelände der Evangelische Stiftung Lühlerheim in Schermbeck 2m x 3m große Zaunelemente für eine Sicherheitsfirma in Münster. „Insgesamt sind es in vier Monaten Projektzeit sechs Kilometer Aluminiumzäune, die wir hier zusammensetzen“, berichtet Sven Berger, Produktionshelfer der Lebenshilfe und Verantwortlicher vor Ort. „Da ist jeder Mitarbeiter gefordert.“ Und das ist auch das Ziel des Projektes. Mit dieser Art von Arbeitstraining sollen die realistischen Bedingungen des ersten Arbeitsmarktes simuliert werden.

Das nehmen die Mitarbeiter hier gerne in Kauf. Jan Schulte-Loh aus der Lebenshilfe Werkstatt Rees ist froh und dankbar über diese Chance, die ihm geboten wird. „Mir macht die Arbeit hier großen Spaß“, erklärt der 30-Jährige. „Dafür fahre ich jeden Tag 14 Kilometer mit dem Fahrrad.“ Er gehört zum 7-köpfigen Team der Le-benshilfe vor Ort. Ihre Aufgabe ist es, die gewobenen Aluminiumrohre mit Kabeln zu durchziehen, diese zu fi-xieren und anschließend die Rahmen der Zäune zu befestigen. „Mit den ruhestromüberwachten Kabeln ermög-licht der Zaun eine zuverlässige und lückenlose Freigeländeüberwachung und ist ideal zur Sicherung großer Areale wie Firmengelände, Flughäfen oder Schutz- und Sperrgebiete“, weiß Sven Berger. „Das Wissen um die Bedeutung dieser modernen und technisch hoch versierten Zäune motiviert die Mitarbeiter und macht sie stolz.“

Das Team der Lebenshilfe wird unterstützt von zwei Bewohnern aus dem Lühlerheim. Die Stiftung besteht seit über 130 Jahren und bietet im Bereich der Wohnungslosenhilfe ein breites Spektrum differenzierter professioneller Hilfen zur Resozialisierung für die Bewohner. Bei diesem Projekt liegt der Fokus auf dem (Wieder-)Erleben einer Tagesstruktur. Denn im Bereich Tagesstruktur bildet Arbeit einen wichtigen Bestandteil. „Von der Kooperation mit dem Lühlerheim profitieren beide Seiten“, erläutert Hans Wewering, Beauftragter für Integration bei der Lebenshilfe. „Wir nutzen die Synergieeffekte und hoffen auf eine weitere gemeinsame Bearbeitung von Kundenaufträgen.“

© 2017 Lebenshilfe Unterer Niederrhein - Groiner Allee 10, 46459 Rees - Tel.: 02851 920-0, Fax: 02851 920-146, E-Mail: info@lebenshilfe-rees.de // Impressum // Datenschutzerklärung
Kontakt zum Beauftragten für Medizinprodukte: mps-beauftragter@lebenshilfe-rees.de