Informationen zu den Entwicklungen der Corona-Krise

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Entwicklungen im Zusammenhang des Corona-Virus sind sehr besorgniserregend. Die Gesundheit, der Schutz und die Betreuung der uns anvertrauten Menschen mit und ohne Handicap haben für uns oberste Priorität. 
Deswegen nehmen wir die aktuelle Lage sehr ernst und stehen im ständigen Austausch mit unseren Fachabteilungen und den zuständigen Behörden, um die Vorgehensweise im Sinne aller Betroffenen bestmöglich abzustimmen. 

Gerne informieren wir Sie hier über die aktuellen Entwicklungen.

Info v. 8.5.2020

Wie es weiter geht

Es sind erfreuliche Nachrichten der vergangenen Tage: Die Corona-Infektionszahlen gehen zurück. Stück für Stück bewegen wir uns nun hoffentlich zurück zu einem Teil unserer Normalität.

Unsere gemeinsame Herausforderung ist es jetzt, wieder in den "Normal"-Betrieb zurückzukehren. Absolute Voraussetzung dafür ist die Einhaltung der Hygieneregeln, die ab sofort für die gesamte LHUN gelten. Der Gesundheitsschutz sowie die Vorbeugung von Infektionen müssen absolute Priorität haben.


Lockerung der Besuchsregelung in den Wohneinrichtungen

Mit diesen Maßnahmen ist es uns möglich, nach Anordnung des Land NRW die Besuchsregelungen in unseren Wohneinrichtungen/-formen ab kommenden Sonntag, den 10. Mai 2020, zu lockern. Dazu übersende ich Ihnen eine Übersicht zu den Vorschriften für Besucher*innen anbei.

Öffnung der Werkstatt wird vorbereitet

Auch die Öffnung der Werkstatt wird derzeit vorbereitet. Einen genauen Termin dafür gibt es aktuell noch nicht. Die zuständigen Abteilungen erarbeiten derzeit ein Konzept, wie die Wiederaufnahme des Werkstattbetriebes erfolgen kann. Das erfolgt in enger Abstimmung mit den zuständigen Gesundheitsämtern sowie den Kostenträgern und dem Ministerium. Wir bitten Sie hier noch um etwas Geduld, bis wir Ihnen die genaue Vorgehensweise unter Berücksichtigung des Gesundheitsschutzes für alle LHUN-Beschäftigte mitteilen können.

Wir informieren die Mitarbeiter*innen sowie Angehörigen und Betreuer*innen sobald der Plan zur Wiederaufnahme steht.

Wir freuen uns sehr darauf, wenn wir unser Angebot für unsere Menschen mit und ohne Handicap wieder wie gewohnt durchführen können und unsere Kollegen*innen wieder in der Werkstatt begrüßen dürfen.

Info v. 18.3.2020

Schließung der Werkstätten für Menschen mit Handicap in NRW bis zum 19.4.2020

Wir sind froh, dass nun endlich der Erlass der Landesregierung kam, dass auch die Werkstätten für Menschen mit Handicap bis zum 19. April 2020 geschlossen werden. Damit kann das Risiko einer Ansteckung weiter minimiert und die Gesundheit geschützt werden.

Die Info kam sehr kurzfristig von der Landesregierung und vom LVR. Deswegen haben wir heute noch eine Notbetreuung eingerichtet. 

Nun müssen wir uns mit den Wohnheimen und BeWo solidarisch zeigen, um hier die Mehrbetreuung sicherzustellen. Wir sind gerade dabei, die Bedarfe zu erfassen und Überkapazitäten zu verteilen sowie die Verpflegung zu organisieren.  

Wir danken unserem gesamten Personal schon jetzt für Ihr Engagement, Ihren Einsatz und Ihre Flexibilität in diesen für uns alle harten Zeiten. Es macht uns stolz, uns auf ein so großes Team aus allen LHUN-Bereichen – egal ob Werkstatt, Wohnen, Kita, BeWo, FuD, FZT, Kompetenzzentrum Autismus, KoKoBe, Ambulanter Pflegedienst, Lebenshilfe-Center, Verwaltung, uvm. verlassen zu können.

Hier finden Sie den Erlass der Landesregierung NRW, sowie die Pressemitteilung vom LVR.

Info v. 15.3.2020

Vorerst keine Werkstatt-Schließung
Vorerst (Stand: 15.3.2020) wird es lt. der zuständigen Behörden keine Werkstattschließungen geben. Das begrüßen wir, da wir unseren Menschen mit Handicap so einen geregelten Tagesablauf und kontrolliert geschützten Rahmen bieten können. Dafür treffen wir intern entsprechende Prävantions-Maßnahmen.
Wir empfehlen aber allen Risikogruppen und Vorerkrankten, sich über den Umgang und die weitere Vorgehensweise mit der gesetzlichen Betreuung und/oder beauftragte Person zum eigenen Schutz abzustimmen.

Sollte es doch zu einer Werkstattschließung kommen, existieren Notfallpläne, damit die Betreuung für unsere Menschen in unseren Betreuungsformen gewährleistet werden kann.

Kein Zutritt für BesucherInnen in LHUN-Einrichtungen
Der Zutritt von BesucherInnen ist in allen Einrichtungen der Lebenshilfe Unterer Niederrhein untersagt. Nur dringend notwendige Kontakte, wie Notfalleinsätze, Krankentransporte, therapeutische Maßnahmen, notwendige Lieferungen/Abholungen, o.Ä. sind nach Rücksprache mit der Einrichtungsleitung gestattet und müssen schriftlich erfasst werden. Nicht dringend notwendige Besuche müssen auf unbestimmte Zeit verschoben werden.


Schließung der LHUN-Kitas
Aufgrund des aktuellen Beschlusses der Landesregierung bleiben auch die sechs Kindertagesstätten der Lebenshilfe Unterer Niederrhein bis zum 19. April geschlossen. (Klicken für weitere Infos).

Pressemitteilung der Landesregierung


Alle Freizeitaktivitäten werden eingestellt
Wir stellen alle Freizeitaktivitäten der LHUN bis auf Weiteres ein. Die können bis auf Weiteres nicht wahrgenommen bzw. dürfen nicht durchgeführt werden.


Umgang mit dem Corona-Virus
Weitere Hinweise im Umgang mit dem Corona-Virus finden Sie hier!

Info v. 16.4.2020

Die LHUN Werkstätten bleiben erstmal weiterhin geschlossen

Die Beschlüsse vom 15.4.2020 von Bund und Ländern bedeuten für uns, dass der momentane Status Quo zunächst in allen Bereichen bestehen bleibt. Über für uns relevante Öffnungen wird somit erst wieder in 14 Tagen gesprochen. Das bedeutet:

  • Die Werkstätten bleiben geschlossen. Wie eine schrittweise Öffnung umgesetzt werden kann, werden wir in der letzten April-Woche besprechen - selbst wenn die Werkstätten auch nach dem 03. Mai 2020 geschlossen bleiben. Wir wollen vorbereitet sein.
  • Mit den Dienstleistern der Transferfahrten unserer MitarbeiterInnen werden wir uns dann ebenfalls austauschen. Es wird zum Beispiel überlegt werden müssen, wie Abstände eingehalten werden können.
  • Die Kitas könnten zum 04. Mai 2020 in Teilen aus dem "Winterschlaf" geholt werden. Näheres werden wir sicherlich auch in der letzten Aprilwoche erfahren. Hier sehen wir uns aber schon jetzt gut aufgestellt.


Das Spekulieren über alle weiteren Themen wäre an dieser Stelle unseriös, weil uns detaillierte Informationen fehlen. Wir sind immer bestrebt, diese schnellstmöglich zu erhalten. Sollten wir dann etwas erfahren, informieren wir Sie selbstverständlich unverzüglich.

Somit danken wir Ihnen an dieser Stelle für Ihren Einsatz und wir wünschen Ihnen weiterhin Gesundheit.

Info v. 18.3.2020

Schließung der Werkstätten für Menschen mit Handicap in NRW bis zum 19.4.2020

Wir sind froh, dass nun endlich der Erlass der Landesregierung kam, dass auch die Werkstätten für Menschen mit Handicap bis zum 19. April 2020 geschlossen werden. Damit kann das Risiko einer Ansteckung weiter minimiert und die Gesundheit geschützt werden.

Die Info kam sehr kurzfristig von der Landesregierung und vom LVR. Deswegen haben wir heute noch eine Notbetreuung eingerichtet. 

Nun müssen wir uns mit den Wohnheimen und BeWo solidarisch zeigen, um hier die Mehrbetreuung sicherzustellen. Wir sind gerade dabei, die Bedarfe zu erfassen und Überkapazitäten zu verteilen sowie die Verpflegung zu organisieren.  

Wir danken unserem gesamten Personal schon jetzt für Ihr Engagement, Ihren Einsatz und Ihre Flexibilität in diesen für uns alle harten Zeiten. Es macht uns stolz, uns auf ein so großes Team aus allen LHUN-Bereichen – egal ob Werkstatt, Wohnen, Kita, BeWo, FuD, FZT, Kompetenzzentrum Autismus, KoKoBe, Ambulanter Pflegedienst, Lebenshilfe-Center, Verwaltung, uvm. verlassen zu können.

Hier finden Sie den Erlass der Landesregierung NRW, sowie die Pressemitteilung vom LVR.

Info v. 15.3.2020

Vorerst keine Werkstatt-Schließung
Vorerst (Stand: 15.3.2020) wird es lt. der zuständigen Behörden keine Werkstattschließungen geben. Das begrüßen wir, da wir unseren Menschen mit Handicap so einen geregelten Tagesablauf und kontrolliert geschützten Rahmen bieten können. Dafür treffen wir intern entsprechende Prävantions-Maßnahmen.
Wir empfehlen aber allen Risikogruppen und Vorerkrankten, sich über den Umgang und die weitere Vorgehensweise mit der gesetzlichen Betreuung und/oder beauftragte Person zum eigenen Schutz abzustimmen.

Sollte es doch zu einer Werkstattschließung kommen, existieren Notfallpläne, damit die Betreuung für unsere Menschen in unseren Betreuungsformen gewährleistet werden kann.

Kein Zutritt für BesucherInnen in LHUN-Einrichtungen
Der Zutritt von BesucherInnen ist in allen Einrichtungen der Lebenshilfe Unterer Niederrhein untersagt. Nur dringend notwendige Kontakte, wie Notfalleinsätze, Krankentransporte, therapeutische Maßnahmen, notwendige Lieferungen/Abholungen, o.Ä. sind nach Rücksprache mit der Einrichtungsleitung gestattet und müssen schriftlich erfasst werden. Nicht dringend notwendige Besuche müssen auf unbestimmte Zeit verschoben werden.


Schließung der LHUN-Kitas
Aufgrund des aktuellen Beschlusses der Landesregierung bleiben auch die sechs Kindertagesstätten der Lebenshilfe Unterer Niederrhein bis zum 19. April geschlossen. (Klicken für weitere Infos).

Pressemitteilung der Landesregierung


Alle Freizeitaktivitäten werden eingestellt
Wir stellen alle Freizeitaktivitäten der LHUN bis auf Weiteres ein. Die können bis auf Weiteres nicht wahrgenommen bzw. dürfen nicht durchgeführt werden.


Umgang mit dem Corona-Virus
Weitere Hinweise im Umgang mit dem Corona-Virus finden Sie hier!

Stand: 16.4.2020


Kontakt

 

Nützliche Unterlagen


Praktische Hinweise zur Hygiene

Richtig Desinfizieren
Tipps
Tipps

Maßnahmen in der Übersicht

  • Schließung der Werkstätten für Menschen mit Handicap in NRW bis auf weiteres

  • Kein Zutritt für BesucherInnen in LHUN-Einrichtungen

  • Einstellung aller Freizeitaktivitäten sowie Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen (auch ABMs)

  • Schließung der LHUN-Kitas nach Beschluss der Landesregierung.

  • Erhöhung und Sensibilisierung der Hygienemaßnahmen nach Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts in allen LHUN-Einrichtungen, sowie Minimierung der Kontaktmöglichkeiten. 

 

© 2019 Lebenshilfe Unterer Niederrhein - Groiner Allee 10, 46459 Rees - Tel.: 02851 920-0, Fax: 02851 920-146, E-Mail: info@lebenshilfe-rees.de // Impressum // Datenschutzerklärung
Kontakt zum Beauftragten für Medizinprodukte: mps-beauftragter@lebenshilfe-rees.de

              
        
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen